Diese Website benötigt JavaScript!
Um diese Website korrekt nutzen zu können, aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.
PermaDerm revolutioniert die Wundheilung
Verbesserte Wundheilung mit Gelatine

Foto: iStock/solidcolours

Hau(p)tsache geheilt

2013 gründete Dr. Aubrey Woodroof PermeaDerm. Das Unternehmen für Medizinprodukte in Carlsbad, Kalifornien, USA, revolutioniert die Wundheilung. Eine Schlüsselrolle dabei spielt MedellaPro®, die medizinische Spezial-Gelatine von GELITA.


Generell geht es beim Wundmanagement darum, nicht lebensfähiges Gewebe zu entfernen, vitales Gewebe zu erhalten und eine feuchte, aber nicht nasse Umgebung zu schaffen. Insbesondere bei chronischen Wunden, Brandwunden und schweren Verbrennungen sind flexible, komfortable Wundverbände gefragt. Diese sollen Flüssigkeitsansammlungen vermeiden, das Entstehen von Narbengewebe minimieren, das Risiko einer lokalen Infektion mindern und die Heilung beschleunigen.

Dr. Aubrey Woodroof, Gründer von PermeaDerm.

Dr. Aubrey Woodroof, Gründer von PermeaDerm.

„Wir fokussieren uns auf die Kunst, die Flüssigkeit, die in der Wunde entsteht, durch den ersten Verband in einen zweiten saugfähigen Verband zu leiten, ohne den Wundheilungsprozess zu stören. Da wir so die Flüssigkeits-Ansammlung minimieren können, entstehen weniger Komplikationen durch Entzündungen“, sagt Woodroof.

Wundheilung mimt MedellaPro Restaurierung alter Geigen

Brandwunden heilen schneller dank PermeaDerm

Mit den Produkten PermeaDerm B für Verbrennung und PermeaDerm C für chronische Wunden hat Woodroof die weltweit ersten flexiblen Primärverbände mit variabler Porengröße entwickelt, die die Eigenschaften von Haut mitbringen. Patentrechtlich geschütztes Silikon und eine Nylonmembran ermöglichen nicht nur ein optimales Flüssigkeits- Management, sondern auch dass die Wunde mit Sauerstoff versorgt wird. Die Porengröße des Materials lässt sich durch mehr oder weniger starkes Dehnen anpassen.

Weniger Schmerzen,
geringere Kosten

„Mit PermeaDerm ist es uns gelungen, die Wundschmerzen der Patienten zu reduzieren. Außerdem müssen die Verbände seltener gewechselt werden.“ Dies kommt den Patienten zugute und hilft gleichzeitig, die Kosten für die Wundbehandlung zu reduzieren. Woodroof ruht sich jedoch nicht auf seinem bisherigen Erfolg aus. „In Verbindung mit einem Anti-Narben- Mittel hat PermeaDerm das Potenzial, die Entstehung von Narben zu vermeiden. Wir arbeiten aktuell an einer entsprechenden Variante.“ Bereits im Sommer 2018 soll außerdem PermeaDerm G, ein Verband in Form eines Handschuhs, der bei Verbrennungen Linderung verspricht, auf den Markt kommen.

Bei der Herstellung seiner intelligenten Produkte vertraut Woodroof auf MedellaPro® von GELITA. Zu den Vorteilen der medizinischen Gelatine zählen seine hervorragende Körperverträglichkeit, niedrige und kontrollierte Endotoxin-Gehalte, eine minimale Keimzahl, ein niedriges Allergiepotenzial sowie eine hohe Gewebezellaffinität. „MedellaPro® ist entscheidend für das frühe Anhaften von PermeaDerm auf der Wunde“, sagt Woodroof, der PermeaDerm B und C bisher in den USA auf den Markt gebracht hat und sehr bald in Europa einführen wird.

Bereits seit 2010 engagiert sich Woodroof für das Wounded Warrior Project, das verwundeten Soldaten helfen soll, wieder ins zivile Leben zurückzufinden. Ein Ziel dieses Projektes ist es, Haut, Knochen und Nerven zu erschaffen. „So versucht Dr. Robert Christy, der das Projekt leitet, mithilfe von körpereigenen Stammzellen und PermeaDerm Haut zu kreieren. Damit leistet PermeaDerm einen weiteren Beitrag, um das Leben von Patienten wieder lebenswerter zu machen.

Verband in Form eines Handschuhs.

Verband in Form eines Handschuhs

Fotos: PermeaDerm

MEHR INFORMATIONEN:
Melissa Simon
Tel. +1 712 943 0391
melissa.simon@gelita.com

PermeaDerm
www.permeaderm.com

This site uses cookies: Find out more.